Aktuell

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Ansprechpartner

Claudia Wölk
Bereichsleitung



Fon: 0 68 98 - 9 14 73 -23
Fax: 0 68 98 - 9 14 73 -177

Mail: Claudia Wölk

Sie sind hier: Lebenshilfe Völklingen - Dienste - Familienhilfestelle

Familienhilfestelle

Familienhilfestelle - Hilfen für Familien und Kinder

Die Idee eines zentralen Angebotes für Familien (dazu gehören nach unserem Verständnis Familien, Alleinerziehende oder Lebensgemeinschaften) in Krisensituationen hat sich aus der Erkenntnis entwickelt, dass die Betroffenen oft mit den unterschiedlichen Hilfsangeboten überfordert sind und isolierte Hilfemaßnahmen den Wünschen nach Veränderungen der Betroffenen nicht gerecht werden.

Die Familienhilfestelle bietet dazu nun für Familien im Raum Völklingen, Püttlingen, Riegelsberg, Heusweiler, Warndt und angrenzenden Teilen der Stadt Saarbrücken und des Landkreises Saarlouis eine zentrale Anlaufstelle für Beratung und Hilfeleistungen für betroffene Familien. Ziel dieses zentralen Angebotes ist es, für die Familien in Völklingen eine bedarfsgerechte Beratung mit einem optimalen Hilfsangebot anzubieten, welche unterschiedliche Hilfsangebote je nach Hilfebedarf der betroffenen Familie abstimmt und koordiniert. Dieses Angebot resultiert aus der Erfahrung, dass den Betroffenen nur ein Angebot helfen kann, welches individuell auf die familiäre Situation abgestimmt ist, unterschiedliche Ansätze vereint und mit den Familien entwickelt wird. So kann eine individuelle Stärkung der Eltern und Kinder erreicht werden, die den Familien langfristig helfen kann, ihre Probleme zu bewältigen.

Dazu vereint die Familienhilfestelle unterschiedliche Angebote unter ihrem Dach.

  • Die Arbeitsstelle für Integrationspädagogik kann Kindern mit Beeinträchtigungen individuelle Hilfestellungen leisten, damit diese am Leben im Kindergarten und am sonstigen sozialen Leben teilnehmen können. Die Hilfen reichen von der Beratung und Unterstützung der Erzieher in einem Regelkindergarten bis zur Unterstützung beim Übergang in die Grundschule. Die Pädagoginnen arbeiten ganzheitlich und mit den Mitteln und Möglichkeiten aller Beteiligten, wohnortnah in der Kindertageseinrichtung des entsprechenden Kindes.
  • Heilpädagogische Familienhilfe bieten betroffenen Familien Hilfen zur Erziehung an. Es werden Eltern in der Bewältigung der Herausforderungen bei der Erziehung ihrer Kinder unterstützt, wozu die Familienhelfer in die Familien kommen und gemeinsam mit der Familie konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der familiären Situation erarbeiten und den Eltern bei der Umsetzung vor Ort helfen. Gemeinsam wird an tragfähigen Zukunftsperspektiven gearbeitet. Die Pädagoginnen arbeiten intensiv und kontinuierlich an den Wünschen und Bedürfnissen orientiert, über einen längeren Zeitraum, im häuslichen Umfeld, vertrauensvoll und zeitlich flexibel.
  • Interdisziplinäre Frühförderung richtet sich an Kinder, bei denen in der Entwicklung nicht alles „glatt“ verläuft und die auf Begleitung und Förderung angewiesen sind. In Zusammenarbeit mit den Erziehungs- oder Sorgeberechtigten wird ein individueller Förder- und Behandlungsplan erstellt. Die Interdisziplinäre Frühförderung bietet sowohl pädagogische als auch medizinisch-therapeutische Hilfen an. Sollte ein Kind über die Heilpädagogik zusätzlich Ergotherapie, Logopädie oder Physiotherapie benötigen, so kann dies gemeinsam über die Frühförderung beantragt werden.

In der alltäglichen Arbeit legt die Familienhilfestelle Wert auf enge Zusammenarbeit mit beteiligten Ämtern, Ärzten, Therapeuten und anderen Institutionen. Im Bedarfsfall kann die Familienhilfestelle Hilfsangebote anderer Institutionen koordinieren. Die Beratung der Familienhilfestelle kann eine „Lotsenfunktion“ durch den „Dschungel“ unterschiedlichster Hilfsangebote und der damit verbundenen Bürokratie übernehmen. Im Mittelpunkt steht aber immer die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Familien.

Bei Fragen zu unseren Angeboten stehen wir Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite. Sie können sich ganz einfach und unbürokratisch an uns wenden. Kosten entstehen den Eltern und Sorgeberechtigten dabei nicht.